Die häufigsten Begleiterkrankungen (Ko - Morbiditäten) im Zuge einer COPD

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Zwei Drittel aller COPD - Patienten leiden an zumindest einer Herz-Kreislauferkrankung; meist an koronarer Herzerkrankung und/oder Herzschwäche. Entscheidender Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten ist das metabolisches Syndrom.

Metabolisches Syndrom

Die Kombination mehrere Risikofaktoren, die sich hauptsächlich aus einem ungesunden Lebensstil entwickeln. Mehr als die Hälfte aller COPD - Patienten leidet daran. Bauchfett begünstigt das metabolische Syndrom. Ab einem Taillenumfang von 102 cm bei Männern und 88 cm bei Frauen besteht erhöhtes Risiko. Kommen noch mindestens zwei weitere Risikofaktoren hinzu, wird die Kombination als metabolisches Syndrom bezeichnet.

Generalisierte Muskelschwäche

Durch die Gefahr der Atemnot bedingt, vermeiden viele COPD - Patienten körperliche Aktivitäten. Der dadurch verbundene Muskelabbau schwächt die Leistungsfähigkeit. Das bedeutet aber, dass sich die Kurzatmigkeit verstärkt, weshalb der Betroffene jetzt noch weniger Bewegung macht. Dadurch wiederum schreitet der Muskelabbau weiter voran, die Kondition wird noch schwächer, die Atemnot nimmt weiter zu... und so geht der  Kreislauf weiter bis zur vollständigen Erschöpfung.

Osteoporose (Knochenschwund)

Häufige Begleiterscheinung bei COPD ist der Knochenschwund, bedingt durch einen Lebensstil mit ungesunder Ernährung und wenig Bewegung.

Angst und Depression

Diese Symptome finden sich bei mehr als der Hälfte aller COPD - Patienten.
Mehr dazu im Kapitel Angst und Depression