So können Sie positiv mitwirken!

  • Die neuen Lebensbedingungen verstehen!
    Die Krankheit bringt dem Patienten viele Änderungen die sein tägliches Leben stark belasten. Im Alltag tauchen Probleme auf, die ein Gesunder gar nicht nachvollziehen kann. Oft kann der Kranke nicht mehr so agieren -  bzw. reagieren - wie es das Umfeld gewohnt ist.

  • Nicht alles abnehmen!
    Sie sollten für den COPD - Patienten da sein, aber ihm nicht alles abnehmen!
    Es ist sehr wichtig, dass er in seinen Bewegungsabläufen selbständig bleibt.

  • Hilfe zur Selbsthilfe!
    Bei COPD ist die Mitarbeit des Patienten von entscheidender Bedeutung. Unterstützen Sie ihm dabei. Helfen Sie bei der Suche nach einer COPD Selbsthilfegruppe und motivieren Sie ihn zum Besuch der Meetings.

  • Mit dabei sein!
    Gehen Sie mit zu den ärztlichen Untersuchungen. Hören Sie den Arztgesprächen zu. Gewinnen Sie ein deutliches Bild von den Lebensumständen mit der Krankheit.
    So können dadurch besser helfen. Z. B. Sauerstofflaschen füllen, in Notsituationen beruhigen, Sauerstoff oder Notfallspray geben, im Ernstfall auch die Rettung rufen…